Star Wars Pen & Paper – Jadzia Vanel Dolomar

Charakterseite von Jadzia Vanel Dolomar. Ein Geschichte am Rande des Imperiums.

Allgemeine Charakterinfos

  • name:        Jadzia Vanel Dolomar
  • meaning:   „Jadzia“ die Kämpferin, intelligent, sympathisch, attraktiv
  • spezies:     Twi’lek
  • gender:      female
  • birthdate:   19 VSY
  • birthplace:  Coruscant
  • languages: Twi’leki, Lekku, Basic

Datenblatt

Kompakt: jadzia

Geschichte

Jadzia ist die Tochter von Deimos Dolomar (Vater) und Aki Vanel (Mutter) und wurde 19 Jahre vor der Schlacht von Yavin auf Coruscant, dem ehemaligen Sitz der Republik, geboren.
Ihre Eltern unterstützen die Republik zu Zeiten der Klonkriege, Deimos war unter Anderem an strategischen Entscheidungen bis hin zur Schlacht von Coruscant beteiligt. Er und die machtbegabte Aki Vanel lernten sich in dieser Zeit kennen und lieben. Die damals 21 Jährige stand bereits im Dienste der Republik, als ihre Machtbegabtheit dem Orden der Jedi bewusst wurde. Aufgrund ihres Alters und ausdrücklichen Wunsches ihrerseits irgendwann eine Familie gründen zu wollen, kam es jedoch nie zu einer Ausbildung zum Jedi. Stattdessen unterstützte sie den Orden der Jedi in politischen Fragen und erarbeitete sich somit eine hochgeschätzte Position im inneren Kreis des Ordens. Deimos und Aki heirateten etwa ein Jahr vor Jadzia’s Geburt. Sie unterschieden sich in ihrer gesellschaftlichen Auffassung grundlegend von ihrem Volk. Beide waren überzeugt von einer Gleichberechtigung von Mann und Frau. Ihrer Gesinnung brachten sie auch dadurch Ausdruck, dass Sie ihrer Tochter Jadzia die Nachnamen beider Elternteile gaben. Ihr Sinn für Frieden und Gerechtigkeit im allgemeinen bewegten Deimos und Aki dazu, die Republik zu unterstützen, während sich der Großteil ihres Volkes einer aktiven Unterstützung entsagte.
Als Jadzia zur Welt kam, befand sich die Republik an einem Wendepunkt. Der Verrat des Kanzlers und seines Schülers an den Idealen der Republik sowie die „Ethnische Säuberung“ an der Gemeinschaft der Jedi (Order 66), trieben die noch junge Familie in das Exil auf ihren Heimatplaneten Ryloth. Hier wuchs Jadzia zunächst in trügerischer Sicherheit auf, denn obwohl die Flucht nach Ryloth gelang, machte sich das frisch ausgerufene Galaktische Imperium unter Imperator Palpatine bald auf, ehemalige Unterstützer und Sympathisanten der Republik aufzuspüren, und diese, sofern eine Kooperation nicht gelang, auch zu exekutieren. Zehn Jahre nach der geglückten Flucht hatte das Imperium eine gewaltige Flotte aufgestellt, welche Sie in die Lage versetzte neben den Kernwelten, immer weiter in den Bereich des Äußeren Rings (Outer Rim) der bekannten Galaxie vorzudringen und somit ihr Machtgefüge weiter zu verdichten. Ryloth kam dieser Expansion dabei eine besondere Priorität zu, da dem Imperator die ausgeprägte Sensitivität der Twi’leks zur Macht durchaus bewusst war. Außerdem vermutete er dort Sympathisanten der ehemaligen Republik und der nun in Ansätzen aufkeimenden Rebellion. Trotz der anscheinenden Loyalität Ryloth’s zum Imperium, erreichte neun Jahre VSY ein Kampfverband, bestehend aus drei Sternenzerstörer, der noch neuen Imperium I Klasse, das Ryloth System. Die völlig überraschten und schlecht organisierten Clans der Twi’lek konnten den Eingriff des Imperiums in die Souveränität ihres Planeten nicht verhindern. Mehrere mechanisierte Garnisonen durchstreiften in den folgenden Wochen die Oberfläche und verzweigten unterirdischen Städte, stets auf der Suche nach ehemaligen Anhängern der Republik. Deimos und Aki erkannten die Gefahr und es gelang ihnen Ryloth in einem der letzten Frachter zu verlassen, welcher sich der akribischen interplanetaren Kontrolle durch das Imperium entziehen konnte. Ein Defekt des Hyperraumantriebs zwang die Frachterbesatzung jedoch in Mos Espa, auf dem vergleichsweise nahegelegenen Ödnis-Planeten Tatooine, notzulanden. Dem Imperium waren die entflohenden Frachter dabei nicht entgangen und sie entsanden kleinere Suchtrupps, welche die Verfolgung aufnahmen. Deimos und Aki wurden in einer Herberge in Mos Espa von einem imperialen Suchtrupp gestellt. Da sich die Sturmtruppler durch ihre unverwechselbare Erscheinung bereits ankündigten, entschloss sich der Wirt des Hotels, Andros Bujold, der Twi’lek Familie zu helfen. Letztlich konnte er lediglich Jadzia, auch aufgrund ihrer Größe, erfolgreich verstecken. Deimos und Aki stellten sich dem Imperium und wurden anschließend von den Sturmtrupplern, welche das Hotel zügig und vollständig umstellt hatten, als Verräter des Imperiums abgeführt. Ihr weiterer Lebensweg ist seitdem ungewiss. Warum Jadzia einer Inhaftierung entgehen konnte ist nicht eindeutig belegt. Vermutungen legen allerdings nahe, dass dem Imperium ihre Existenz nicht bekannt war, da sie zu einer Zeit auf die Welt kam, als die Galaxie eine große Aufruhr durchlebte und viele Institutionen nicht mehr einwandfrei funktionierten. So ist es wahrscheinlich, dass Jadzia’s Geburt einer Registrierung der Behörden entgangen ist.
Andros Bujold, welcher selbst ein Mensch ist, nahm sich seit jener Zeit dem verstörten und traurigen Twi’lek Mädchen an und gewährte ihr in ihrer Entwicklung zur jungen Frau viele Freiheiten. Dies war auch möglich, da das Imperium kein großes Interesse an Tatooine hatte und ihr Dasein niemanden weiter auffiel. Tatooine, ein Planet, welcher sich durch eine Anhäufung galaktischen Abschaums, wie Kopfgeldjäger und Sklavenhändler auszeichnet, ist jedoch ein äußerst ungeeigneter Ort zum Aufwachsen einer Twi’lek. Weibliche Twi’leks wurden hier bis dato lediglich als versklavte Tänzerinnen angetroffen, welche aufgrund ihrer Grazie hohe Erlöse erzielten und dadurch besonders beliebt bei den hiesigen Sklavenhändlern waren. Andros, ein vergleichsweise fortschrittlich denkender Mensch, konnte Jadzia, aufgrund seines Ansehens in der tatooinischen Gesellschaft, wenn man hier von einer Gesellschaft sprechen konnte, vor den kriminellen Machenschaften der Sklavenhändler schützen.
Jadzia beschloss mit der Zeit ihre neue Heimat zu erkunden und wagte sich zunehmend weiter in die Wüste hinaus. In den Badlands, welche auch Austragungsort verschiedener Podrennen sind, wurde Jadzia von einem noch jungen Kraytdrachen angegriffen. Ihr gelang es, diesen mit ihrem Blaster, welcher ihr von Andros zur Selbstverteidigung überlassen wurde, zu töten. Kurz darauf wurde sie von einem einzelnen Tusken Räuber überrascht, was ungewöhnlich war, da sich Sandleute bekanntermaßen in Gruppen bewegten. Dieser Tusken Räuber war jedoch auf eigener Faust unterwegs und scheinbar beeindruckt von dem Kampf zwischen Jadzia und dem Krayt Drachen. Außerdem machte er keine Anstalten die junge Twi’lek Frau anzugreifen. Jadzia vertraute ihren Gefühlen und nahm gegenüber dieser unheimlichen Gestalt ebenfalls keine abwehrende Haltung an. Es verhielt sich fast so, als wollte der Tusken Räuber mehr über sie erfahren, seine Gestik deutete zumindest daraufhin. In der darauffolgenden Zeit besuchte Jadzia die Badlands häufiger und der Tusken Räuber war stets in ihrer Nähe, schloss sich ihrer Erkundung später sogar an. Trotz der Sprachbarriere und der daraus resultierenden nonverbalen Kommunikation der beiden, entstand so etwas wie ein Freundschaft. Dabei verhinderte er oft ein Zusammentreffen Jadzia’s mit den anderen Mitgliedern seines Stammes, ohne dass sie davon etwas mitbekam. Und irgendwie ging sie ihrem Gefühl nach davon aus, dass sie dem Tusken trauen konnte, trotz der vielen und teilweise grausamen Geschichten um die Wüstenbewohner, welche unter der Bevölkerung kursierten. Ihr Gefühl sollte sie bis zum heutigen Tag nicht täuschen und sie konnte viel über das Überleben in der Wüste von ihrem Gefährten lernen. Trotzdem er sein Wissen uneigenützig teilte, brachte sie ihm oft Früchte und andere Delikatessen mit, welche in der Wüste nicht zu finden waren. Sandleute sind äußerst begabte Schützen, das traf auch auf den Tusken zu, welchen Sie liebevoll Rakk nannte, und so übten sie auch das Schießen und veranstalteten kleine Turniere untereinander, indem die kleine Steine aus immer größerer Entfernung beschossen. Von ihm lernte sie auch den Umgang mit dem Gaderffii, der Stabwaffe der Sandleute.
Im Laufe der Zeit begann ihre Sehnsucht, Tatooine zu verlassen, die Galaxie zu erkunden und allen voran ihren Heimatplaneten noch einmal zu sehen. Andros, dem klar wurde, dass es an der Zeit war die junge Twi’lek Frau ziehen zu lassen, hatte gleichzeitig Angst, sie könne dem Imperium doch noch in die Falle gehen. Außerdem hatte auch er nicht die Mittel, ihr diese Reise zu ermöglichen. Mit legalen Mitteln war es auf Tatooine fast unmöglich Wohlstand zu erreichen, und dieser war nötig, um den Planeten zu verlassen. Hin und wieder erreichten Mos Espa auch Nachrichten von einem Kampf, der zwischen einer sogenannten Rebellion und dem Imperium ausgebrochen sein soll. Außerdem soll es vor geraumer Zeit einen Vorfall in Mos Eisley gegeben haben, bei denen mehrere Anhänger dieser Rebellion vor dem Imperium flüchteten. Diese Informationen waren zwar spärlich und kaum belegbar, sie verstärkten in Jadzia jedoch den Wunsch, teil einer umfassenden Bewegung zu sein, einer Friedensbewegung mit Idealen, welche schon ihre Eltern vertraten und die ihr ebenfalls am Herzen liegen. Obwohl das Imperium keine große Rolle während ihrer Zeit bei Andros gespielt hatte, sind die schmerzlichen Erinnerungen an die Entführung ihrer Eltern tief verankert und sie verurteilt die Politik dieser intergalaktischen Herrschaft zutiefst.
Jadzia fasste den Entschluss, die Verbindung zu Andros, Rakk und somit auch Tatooine festzuhalten und dennoch ihrem Ziel entgegenzuarbeiten.
Hier beginnt ihre Reise am Rande des Imperiums…


Leave a Comment

*